Die Wasserrebellen von Königsbrunn


01.10.2012

Neuigkeiten >>

Sehr geehrter Herr Köhler,

nachdem ich beim kommunalen Prüfungsverband eine Absage erteilt bekam (ich habe um Unterstützung in Sachen Verschuldung der Stadt Königsbrunn nachgefragt - Wann, wieviel, wofür), möchte ich Sie um Unterstützung bitten. In den vergangenen Monaten waren wiederholt Berichte in der Zeitung zu lesen, in denen eine Verschuldung der Stadt Königsbrunn in Höhe von 8 Mio. EUR berichtet wurden. Diese Zahl ist auch mehrfach im Zusammenhang mit der Problematik der Wasserabgabe-/Entwässerungssatzung genannt worden. Nun hat Herr Sommer einen Leserbrief verfasst, der die Situation genau trifft, wie ich meine. Woher kommen diese Schulden, wann sind sie entstanden und wofür ist das Geld verwendet worden - das sind Fragen, die wir von der Interessengemeinschaft gerne beantwortet hätten.

Wann können wir uns mit Ihnen über dieses Thema unterhalten?

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Leis

Zurück